"Glück" im gängigen Sprachgebrauch ist zwar was Schönes - aber vielleicht nur für den, der es hat?

Wie geht es einem, der weniger "Glück" in seinem Leben hat?

Ist der schlicht und einfach benachteiligt - oder was?